Kontakt Impressum Anfahrt

Unsere Bilder des Monats

Oktober 2014
Achtung, deutsche Volkspolizei !
W50L und LO 1801 A MTW
Zu besichtigen in unserem Museum.
September 2014
Dieser ungewöhnliche Schnappschuss entstand anlässlich des Parktages im September 2014.
Die Rakete im Hintergrund richtet sich natürlich auf kein neues Ziel, sondern musste aufgrund Wartungsarbeiten an der Kraftstoffanlage der Startrampe 9P113 aufgerichtet werden.
Im Vordergrund zu sehen ist unser SPW 152.
August 2013
Filmstatisten unter sich.
Unser BA-64 "?????????" und GAZ67 "??????" im Look anno 1945.
Diese Markierungen erhielten beide während der Dreharbeiten zum George Clooney Film "The Monuments Men", für welche sie zusammen gebucht waren.
August 2012
4 Panzersoldaten und ein Hund
Aufgenommen zum 20. Jahrestag des THW in Torgau. (Ehrlicherweise war der schon im Juli, allerdings haben wir da schon ein Bild des Monats.)
Wir waren mit Panzer und (geliehenem) Hund dabei.
Mehr Bilder in der Galerie.
Juli 2012
Ein nicht so häufiger Arbeitseinsatz ereilte uns im Juli:
Triebwerkblockdemontage am Panzer 68/88 mit Hilfe des Entpannungspanzer 65/88
Juni 2012
Moderne vs. Historie im Militärmuseum Torgau zum Tag der Begegnung 2012.
Mehr davon in der Galerie
Mai 2012
Ein Anblick, den wir gerne sehen: Ein Tieflader bringt schweres Gerät!
Bei der Ladung handelt es sich um unsere neueste Errungenschaft, um einen Schweizer Bergepanzer, vom Typ Entpannungspanzer 65/88. Dieser gehört zur Familie des Panzer 68. Somit ist die Ankunft dieses Fahrzeuges auch eine Art Familienzusammenführung, da unser bereits vorhandener 68er nun Gesellschaft aus seiner Heimat bekommt.
Mehr zu diesem interessanten Fahrzeug ist in der Galerie zu finden. Auch war die Ankunft unserer Lokalpresse einen Beitrag wert. http://www.torgauerzeitung.com/Default.aspx?t=NewsDetailModus(63044)
April 2012
Das ist kein Scan von Vaters einzigstem Foto seiner Zeit bei der Fahne, sondern unsere Startaufstellung zu einer kleinen Ausfahrt durch Torgau anlässlich des Elbe Day 2012.
Bei den Fahrzeugen handelt es sich um (v.l.) S 4000-1, BTR152-W1 und Garant 30k.
Durchaus denkbar, das in den 60er Jahren in einem Truppenteil der NVA diese 3 Fahrzeuge schon mal so zusammengestanden haben.
März 2012
Ein Veteran bekommt neue Schuhe.
Nun haben wir endlich auch einen "K30" bzw. Robur Garant 30k in unserem Museum. Ein echter Zeitgenosse des DDR Straßenalltags! In unserem Fall handelt es sich um ein Exemplar aus den Reihen der ehemaligen GST, der Gesellschaft für Sport und Technik.
Glücklicherweise fand das Fahrzeug seinen Weg zu uns in einem guten Zustand, sodass nur einige kosmetische Eingriffe und "Kleinigkeiten", wie die hier gezeigte Rädermontage, notwendig waren um ihn in unsere Ausstellung zu überführen.
Oktober 2010
„Wohin soll denn die Reise geh'n, wohin, ja wohin ja wohin...“ Ins Erzgebirge!

Vom 15. - 17.10. veranstaltete das Eisenbahnmuseum Schwarzenberg eine Fotozugveranstaltung mit verschiedenen Dampflokzügen. Zur Veranstaltung gehörte auch eine Bahnverladung mit ehemaligen NVA-Kfz. Wir waren dabei. Mehr dazu ist in der Galerie zu sehen.

Juli 2010
Unsere Startrampe 9P113 ist nach vielen Jahren als nacktes Fahrgestell nun wieder als solche erkennbar. Es waren viel Material und ein ganzer Winter Zeit notwendig, um die Startschiene, den Aufstellmechanismus und die Rakete zu rekonstruieren. Erst nun wird den meisten Menschen glaubhaft, das es sich hier um kein Kranauto handelt...
Juni 2010
Eine ungewohnte Szene bei unserer jährlichen Militärfahrzeug- und Oldtimerschau. Die Lützower Jäger 1813 e.V. Torgau gehen in Stellung, was ist denn da los???
Auf alle Fälle nichts alltägliches, weder für die Lützower, noch für uns oder gar für unsere Besucher!
Mai 2010
Auch dieses Fahrzeug bedarf wohl einiger Erklärung. Nein, es handelt sich nicht um die 100x-te Variante der ZU 23-2 sondern ganz einfach um eine Eigenkreation. Die Flak wurde anlässlich des Elbeday auf den GSP gesetzt und stellte eine Art schwimmende Truppenluftabwehr dar. Nach der Veranstaltung wurde das Geschütz wieder entfernt und der dazugehörige Ponton aufgesetzt. Zugegebenermaßen ist diese Konstruktion der damaligen Zeit weit voraus und wurde so wohl auch nie gefahren aber es hat den einen oder anderen Experten auf alle Fälle schon mal ins Grübeln gebracht!
April 2010
Das Foto stammt aus dem Oktober des Jahres 2009 und ist somit nicht mehr taufrisch. Dennoch ist es allemal wert um als Bild des Monats gewürdigt zu werden. Denn in dem Projekt S-4000-1 stecken eine Menge Zeit und Arbeit (siehe Bild Juni 2009) auch wenn nur eine relativ kurze Zeitspanne zwischen dem ersten und dem aktuellem Foto liegen.
Nun ist aus dem ehemaligen zivilen DDR-Standart-Laster der 60er – 80er Jahre ein NVA-Lkw geworden, wie er heute nur noch sehr selten anzutreffen ist.
Juli 2009
NVA - Kinderferienlager oder was? Nicht ganz. Uns gelang der Erwerb einiger ausgedienter LAK-Koffer, welche wir nun in den letzten Tagen auf deren neuen Platz postiert haben. Diese Koffer wurden zuletzt als Übernachtungsmöglichkeiten genutzt. Genau diese Aufgabe wird ihnen auch bei uns zuteil werden. Neben den blau-weiß karierten Himmelbetten in unserer Wohnbaracke stehen also demnächst auch diese praktischen und mittlerweile seltenen LAK`s als Unterkünfte bei uns zur Verfügung.
Juni 2009
Ein neues Projekt in unserer Werkstatt! Wer hat es erkannt? Richtig, ein wirklich historisches Fahrzeug, ein S4000-1, welcher ab 1958 gebaut wurde.
Er ist einer der Ur-Lkw der DDR-Produktion und so auch eines der ersten Fahrzeuge welches in der NVA Verwendung, vor der massenhaften Einführung russischer Lkw-Typen, fand. Die Einführung bei den DDR-Streitkräften erfolgte ab Anfang der 60er Jahre.)
Wie man sieht, ist aber trotz guter Basis und Substanz noch etwas Elsterglanz, Arbeit, Zeit, Geld und Schweiß nötig, um ihn als NVA-Truppentransporter vorzeigen zu können.
Mai 2009
1,5 Neuzugänge im Monat Mai sind uns dieses Bild des Monats wert!
1 Neuzugang ist die 85mm Kanone D44, welche hier auf dem Foto an ihrem standardmäßigem Zugmittel, dem mittlerer Lkw Ural, angekuppelt ist.
Der halbe Neuzugang ist das Zugmittel Ural375D. 0,5 Stück deshalb, weil das Chassis als Träger eines LAK bei uns bereits vorhanden war. Dieser eignete sich aber schlecht als Zugmittel für die D-44. So wurde der LAK demontiert, Pritsche, Plane und Spriegel beschafft und der Ural umgebaut, um ein originales Gespann präsentieren zu können.
April 2009
Unser Vereinsvorsitzender Gerald Ermel trifft Alexander Silwaschko, Ehrenbürger Torgaus und Teilnehmer der historischen Begegnung an der Elbe im April 1945. Aufgenommen im April 2009 in Torgau.
Juni 2008
Unsere Militärfahrzeug- und Oldtimerschau 2008 bot eigentlich mehr als nur 1 Foto, welches für ein Bild des Monats würdig gewesen wäre. Wir haben uns in diesem Fall aber für unsere GSP55 entschieden, weil unsere Amphibie in diesem Jahr endlich wieder die Möglichkeit hatte, erstmalig seit 1995 wieder einen Ponton zu tragen und diesen vor Publikum auf- und abzulegen. Der originale Ponton wurde 1995 leider inklusive der kpl. linken Fähre im Schrott entsorgt. Wir sind sehr froh, diese Maschine nun wieder komplett und funktionsfähig zu haben. Darauf legen wir sehr großen Wert um unseren Besuchern ein möglichst komplettes und geschlossenes Bild jedes ausgestellten Systems bieten zu können! Und das nicht nur zu Veranstaltungen sondern über das ganze Jahr.
Mai 2008
Vom 15.05.-18.05. fand die Chemnitzer Museumsnacht statt. Wir waren mit unserer Technik bei der zur BePo in der Flakkaserne zu Gast. Am Freitagabend fand im großen Festzelt ein Konzert der bekannten und beliebten Rock`n Roll Band "The Firebirds" statt.
Beim Betrachten des gerade anreisendenden Band-Trucks und der eben vor unserer Nase aufgebauten Bühne kam uns am Freitagnachmittag der glorreiche Gedanke die Kapelle am Abend doch gleich mit dem SPW zum Gig vorzufahren... Das müsste doch möglich sein!
Fazit: Veranstalter und Band zeigten sich sehr aufgeschlossen, die Sache wurde durchgezogen und das Publikum war begeistert!
März 2008
Alle Eingeweide müssen raus!
Der Tatra T813 in unserer Werkstatt. Ein verschlissener Motor und ein defektes Lager in der 2. Vorderachse machten diese kosten- und zeitintensive Reparatur nötig.
Trotzdem wir versuchen Verschleiß so gering wie möglich zu halten, ist er doch leider unvermeidbar, wie man sieht. Gut, wenn man über die entsprechende Logistik verfügt um solche Reparatur dann selbst erledigen zu können.
Aus dieser Situation resultierten für uns eine gute und eine schlechte Tatsache.
Die Gute: durch unkontrolliertes rumschlachten mit der Technik hätte uns diese Reparatur mit Sicherheit schon viel eher und öfters ereilt und wir sehen uns mal wieder darin bestätigt, das es der richtige Weg ist, die Technik altersgerecht zu erhalten und nicht zu quälen.
Die Schlechte: Leider wurden durch diese Aktion sehr viel Zeit, Geld und Werkstattkapazität gebunden, welche man auch sehr gut für die Restauration anderer Fahrzeuge hätte gebrauchen können.
August 2007
Hoppla, was ist das denn?? 2 Stück SPW152, einmal normal und einmal zu heiß gewaschen?
Nun, echt sind eigentlich alle beide, irgendwie. Zum einen handelt es sich um unseren originalen Russen und zum anderen ein vor vielen Jahren in der DDR entstandener Nachbau auf der Basis zweier Trabant P-601. Dieses Fahrzeug wurde im Ratiomittelbau eines VEB hergestellt und z.B. für die vormilitärische Ausbildung in der DDR benutzt. Es ist das einzige bekannte überlebende Exemplar. Zu sehen waren diese beiden Brüder auf unserem Militärfahrzeugtreffen am 25. August bei uns in Torgau.
Juli 2007
Nein, das ist kein Ausschnitt eines NVA-Truppenlager, sondern unser Camp beim 6. internationalen Ostblock - Fahrzeugtreffen in Pütnitz. Mehr Bilder dieser schönen Veranstaltung folgen in einem der folgenden Updates!
Juni 2007
Nach einem halben Jahr intensiver Arbeit steht er nun frisch überholt und zugelassen auf unserem Hof. Zugegeben, es waren mehr als nur ein paar kosmetische Mängel, (siehe Bild des Monats November 06) die zu beheben waren, aber nun haben wir es geschafft und eine "neue" Tatra T148 Sattelzugmaschine mit Tieflader im Bestand.
Mai 2007
Ein Ausflug im Spreewald
Januar 2007 Großer Bahnhof Mitte Januar auf unserem Vereinsgelände. Uns erreichten diese beiden SLT Elefant mit ihrem schwerem Gepäck in Form von Schnittmodellen ehemaliger NVA-Panzer. Das waren zum einen ein Kampfpanzer T-55, ein Kampfpanzer T-72 und, nicht im Bild, ein Schützenpanzer SPW-40P2 (BRDM-2). Diese Fahrzeuge sind Leihgaben und stehen ab demnächst in unserer Ausstellung zur Besichtung bereit. Diese Fahrzeugtypen zählten zur NVA-Standartausstattung, was uns besonders freut. Damit wird unsere Sammlung ehemaligem NVA-Gerätes weiter vervollständigt und abgerundet.
Nun muss auch niemand mehr fragen, wie ein Panzer von innen aussieht, sondern man kann ihn sich, ohne einzusteigen, von außen bis nach innen in allen Details anschauen.
Schnittmodelle wurden aus originalen Panzern von dem RWN in Neubrandenburg bzw. der PW-2 in Großenhain gefertigt. Sie dienten als Ausbildungsmittel in den Lehreinrichtungen der NVA.
November 2006 Ein neues Schätzchen wird heimgeholt. Sobald die kosmetischen Mängel, wie Mehrfarblackierung, fehlende Tür und Kleinteile beseitigt sind, werden wir eine "neue", nicht alltägliche Tatra T148 Sattelzugmaschine im Bestand haben!
Oktober 2006 Am 24.10.2006 fand zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte eine Buchlesung statt. Der Ort der Veranstaltung war unser Vereinsgelände.
Einer der letzten Generale der NVA, Generalmajor a.D. Löffler, stellte sein Buch "Soldat der NVA, von Anfang bis Ende" den Gästen vor und stand anschließend in einer Gesprächsrunde den Gästen Rede und Antwort. Da Herr Löffler sowohl Truppenoffizier als auch Stabsdienstoffizier war, gab es sehr interessante und breit gefächerte Einblicke in die Strukturen und in das Innenleben der ehemalige NVA und der Verteidigungspolitik der DDR. Gerade für die Gäste, welche den Wehrdienst in der NVA nicht antreten mussten (oder durften) eröffneten sich ganz neue Einblicke in diese, verschwundene, Armee.
Wir danken Herrn Löffler für seine Unterstützung bei der Durchführung dieser Lesung.
September 2006 Tag der Sachsen in Torgau
Der Tag der Sachsen findet jährlich in einer anderen Stadt in Sachsen (wo sonst?) statt. Der Höhepunkt war in diesem Jahr ein 2 stündiger, 5 Kilometer langer Festumzug, bestehend aus verschiedensten Vereinen Sachsens. Die NVA-Abteilung auf diesem Bild besteht aus Vereinsmitgliedern, welche daran teilgenommen haben.
August 2006 Der August stand für unseren Verein voll und ganz im Zeichen unseres 1. Fahrzeugtreffens in Torgau. Diesem gingen schon 5 Treffen an unserem alten Standort Neiden voraus, welche sicher noch vielen in guter Erinnerung sind. Allerdings ist dieser Zeitabschnitt Geschichte und an diesem Standort wird unsererseits definitiv nichts mehr stattfinden, zumal die Fahrstrecke, welche von uns damals nur gemietet war, für mil. Fahrzeuge nicht mehr freigegeben ist!
Mit dem 6. "Tag der Begegnung" in Torgau begann für uns eine neue Ära Militärfahrzeugtreffen. Uns hat es riesig Spaß gemacht und den Gästen auch!
Juni 2006 Ausgemusterter Panzer 68/88 des Schweizer Heeres. Vorgänger sind die Panzer 68, Panzer 61 und der Panzer 58. Nachfolger ist der Panzer 87 (Leopard 2).
Der Panzer weist für den Panzerkenner im Gegensatz zu herkömmlichen westlichen und russischen Panzern sehr interessante Details und Innovationen in allen Bereichen von Turm und Wanne auf. Das sind u.a. das Konzept mit Hilfsmotor, die sich daraus ergebenden Notlaufeigenschaften, und die gute Zugänglichkeit zu den Antriebskomponenten.
Ehemalige Panzerbesatzungen und Experten loben die dem Nachfolgemodell (Pz87) überlegene Feuerleitanlage. "Mit der Hauptwaffe auf 1500 mtr. Entfernung einen Fußball zu treffen ist kein Problem." Diese Behauptung lassen wir so stehen, denn einen praktischen Beweis anzutreten wird mit diesem Fahrzeug, aufgrund der in Deutschland vorgeschriebenen Demilitarisierungsvorschriften, nie mehr möglich sein.
Mai 2006  
April 2006
Anlässlich des 60. Jahrestages der Begegnung zwischen Russen und Amerikanern, im April 1945, hat die Stadt Torgau u.a. diese Ansichtskarte herausgegeben.
Die Karte zeigt originale Fotos von 1945 zusammen mit Bildern der Jubiläumsveranstaltung von 2005.
Auch für dieses Jahr ist von der Stadt ein "Elbeday" geplant, allerdings in kleinerer Form und ohne unsere Beteiligung.
März 2006
Mit diesem Bild von RM-70 Geschosswerfern auf einer Militärparade der NVA möchten wir an die Gründung der Nationalen Volksarmee vor 50 Jahren, am 1. März 1956, erinnern.
Von den Menschen geliebt und gehasst wie fast jede Armee, war sie knapp 35 Jahre lang das Verteidigungsinstrument des Arbeiter- und Bauernstaates, der DDR.
Am 1. Oktober 1990 ging die NVA im Zuge der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten mehr oder weniger in die Bundeswehr über. Bedauerlicherweise ist die Masse des Gerätes, damit meinen wir nicht nur Panzer, sondern auch die Technik der Nachrichten-, Pionier-, Nachschub-, Artillerietruppen usw. der allgemeinen Aufbruchstimmung und dem Verschrottungswahn zum Opfer gefallen.
Mit einer unglaublichen Wut wurde hier ein Stück Geschichte unwiederbringlich zerstört! Viele Typen, wie z.B. der RM70, haben in Deutschland nicht überlebt. Um den zu betrachten muss der Militärfahrzeugfan eine Reise nach Saumur in Frankreich machen!
Eine Tatsache, die es ernsthaften Sammlern und Museen heute unmöglich macht, diese Armee in ihrer Vollständigkeit zu dokumentieren darzustellen und in Erinnerung zu halten.
(Allerdings wird es der Technik der Bundeswehr nicht viel anders gehen, wird die Verschrottungspolitik so weiterbetrieben wie bis zum heutigen Tag!)
Februar 2006
Start der taktischen Rakete 9M21 von der Startrampe 9P113.
Die Startrampe gehörte zusammen mit dem Transport-Lade-Fahrzeug 9T29 zum Komplex 9K52 Luna-M, welcher ab 1966 in die NVA eingeführt wurde.
Als Basisfahrzeug für die Rampe und das TLF fungierte das Fahrgestell des LKW ZIL 135, welcher sich auch in unserer Sammlung befindet.
Insgesamt befanden sich 48 Komplexe Luna-M im Bestand der NVA.