Kontakt Impressum Anfahrt

Elbeday 2005
Vom 23. - 25. April 2005 feierte die Stadt Torgau den 60. Jahrestag des Zusammentreffens der roten Armee und der US-Truppen am 25. April 1945 in Torgau. Hier fand der erste offizielle Kontakt der alliierten Streitkräfte im 2. Weltkrieg statt. Das Bild, der sich in Torgau die Hände reichenden Russen und Amerikaner, ging um die Welt. Der historischen Richtigkeit wegen muss gesagt werden, dass die 1. Begegnung ca. 3 Stunden vorher 30km südlich bei dem Ort Strehla stattfand. Aus verschiedenen Gründen, auf die wir aber nicht näher eingehen möchten, ergab es sich, dass Torgau die Stadt der Begegnung wurde. Soviel zum historischen Hintergrund.
Dieses Ereignis wurde unter Beteiligung vieler Vereine, Einrichtungen und der Stadt gefeiert, so auch von unserem Verein. Da das Thema "Begegnung in Torgau" für uns von Anfang an eine Rolle spielte, wie das schon der Name für unser jährliches Militärfahrzeugtreffen "Tag der Begegnung" zeigt, war es für uns klar, das wir am Elbe Day unbedingt teilnehmen müssen!
Hierfür organisierten wir ein russisch - amerikanisches Biwak und die Darstellung der eigentlichen "Begegnung", historisch nicht 100% korrekt, aber spektakulär.
Hierbei kam ein Teil der im Biwak ausgestellten Technik zum Einsatz. Das waren zum einen ein T-34 mit aufgesessener Infanterie, welcher mit seiner imposanten Erscheinung und seinen Abgaswolken schon für ausreichend Aufregung bei den Zuschauern sorgte. Es folgten ein SPW152 mit der Kanone ZU23-2, ebenfalls mit Infanterie, ein GAZ69AM als Kommandeurswagen und, ganz wichtig, unsere Amphibie GSP55.
Der GSP machte eine sehr gute Figur als "fliegender Teppich" auf den Elbwiesen. Im höchsten Gang flog er förmlich über das Gelände, um anschließend, an einer Furt, in die Elbe einzutauchen und dann ca. 500m stromabwärts zu schwimmen.
Hier warteten westseitig die "Amerikaner" und es wurde der berühmten Händedruck, wenn auch nicht an der selben Stelle wie damals, nachvollzogen.
Im Anschluß wurde wieder abgelegt, stromaufwärts geschwommen und die "Amerikaner" von den "Russen", unter austauschen von Kaugummi, Zigaretten,
Coca-Cola und Wodka, in Empfang genommen.
Das alles geschah unter sehr großem Interesse der Bevölkerung und der Medien.
Aus den Reaktionen vieler Zuschauer, der Presse und auch unseren Eindrücken schließen wir, das diese Aufführung durchaus ein Highlight des Elbe Day war und es macht uns sehr stolz, das wir es aus eigener Kraft geschafft haben, die Besucher des Elbe Day zum zuschauen zu mobilisieren und zu begeistern. Die Organisation, die Durchführung des Biwaks und die Überfahrt lagen bei uns allein. Darauf möchten wir bitte auch voreilige Kritiker aufmerksam machen. Möglich, das es an kleinen Dingen gemangelt hat, das meiste aber wurde mit relativ geringen Mitteln, von wenigen Leuten organisiert.
Für uns war es eine wunderbare Veranstaltung und es hat uns sehr viel Freude bereitet.
Wir bedanken uns für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung bei unseren freiwilligen Helfern, bei den befreundeten Vereinen und Museen sowie bei unseren Vereinsmitgliedern und deren Frauen.
21.04.2005
22.04.2005
23.04.2005
24.04.2005
25.04.2005

zurück